Frauen der Künste
Flora Fabbri
Februar 2023


stadtbibliothek rj frauen der kuenste

    

Frauen der Künste

Das multimediale Format erscheint jeweils am 1. Freitag des Monats.

 

Bisher erschienen:

Flora Fabbri (1822−1880)

Nach ihren Aufführungen warfen die ZuschauerInnen Blumen auf die Bühne, sie wurde mit Gedichten und Geschenken überhäuft und im norditalienischen Badia Polesine sogar einmal in einer von den Nobelherren der Stadt gezogenen Kutsche zurück ins Hotel gebracht – die Tänzerin Flora Fabbri (1822–1880) wurde zu ihrer Glanzzeit wie ein Popstar gefeiert. Im 19. Jahrhundert, der Zeit des romantischen Balletts, zählte Flora Fabbri zur höchsten Liga der Primaballerinas.
Geboren in Genua, wurde Flora Fabbri von ihrem Vater, einem Choreographen, bereits mit knapp fünf Jahren in den Ballettunterricht geschickt. Wenig später kam sie an die königlich-kaiserliche Ballettakademie in Mailand, deren Leiter Carlos Blasis sie bald zu seinen vielversprechendsten Elevinnen, den sogenannten «Plejaden der Terpsichore» (Sie-bengestirn der Muse des Tanzes), zählte.

 

Flora Fabbri From The New York Public Library 

From The New York Public Library, Foto: https://digitalcollections.nypl.org/items/f1a2a1f0-a701-0131-1c65-58d385a7bbd0


Bereits im Alter von 17 Jahren lernte Flora Fabbri ihren langjährigen Tanzpartner und späteren Ehemann, den französischen Tänzer Louis Bretin, kennen. Bretin war es auch, der ihr zum Sprung an die Opéra nach Paris verhalf, dem damaligen Zentrum des romantischen Balletts in Europa. An der Pariser Opéra erhielt Flora Fabbri zwar mehrfach Verträge für Engagements, jedoch wurde ihr trotz ihres unbestreitbaren Talents nicht die Aufmerksamkeit zuteil, die sie verdient hätte. Insbesondere blieb ihr die Möglichkeit verwehrt, an einer Uraufführung die Hauptrolle zu übernehmen, wodurch ihr Name für die Ewigkeit mit einem Stück verknüpft geblieben wäre.
1851 verabschiedete sich Flora Fabbri endgültig von der Opéra. Als freiberufliche Tänzerin feierte sie Erfolge an verschiedenen europäischen Bühnen, u.a. in Deutschland, Spanien und England. Im Alter von 36 Jahren zog sich die Ballerina von der Bühne zurück. Viel ist nicht bekannt über ihr späteres Leben – sie verkehrte nach wie vor in Künstler-kreisen, engagierte sich karitativ und starb, mit 58 Jahren verhältnismässig jung, in Paris.

 

Flora Fabbri 2 From The New York Public Library

From The New York Public Library, Foto: https://digitalcollections.nypl.org/items/510d47e2-0c50-a3d9-e040-e00a18064a99

 


Heute ist Flora Fabbri selbst innerhalb der Ballettszene kaum mehr bekannt, im Gegensatz zu Tänzerinnen wie Marie Taglioni, Fanny Elssler oder Carlotta Grisi, die wie Flora Fabbri das romantische Ballett geprägt haben. Die im April 2022 erschienene Biografie «Flora Fabbri, eine Kämpferin trägt Tüll» will Fabbri aus der Vergessenheit holen. Ihr Autor, der Schweizer Thierry Jaquemet, ist selbst Balletttänzer – aktuell ist er als Halbsolist in Pilsen engagiert. Aufgrund fehlender Aufzeichnungen privater Natur kann das Buch lediglich das Bild der Tänzerin in der zeitgenössischen Presse wiedergeben, aber keinen profunden Eindruck der Persönlichkeit Flora Fabbris vermitteln. Jaquemet vermutet, dass Flora Fabbri trotz ihres Erfolgs eine bodenständige, hart arbeitende und im Privaten zurückhaltende Frau war – ein Hinweis darauf ist das Fehlen öffentlicher Skandale um die Ballerina, was angesichts der kompetitiven Atmosphäre an den Theaterhäusern und der verbreiteten Mätressenwirtschaft hinter der Bühne bemerkenswert ist.
Insgesamt entsteht bei der Lektüre der Biografie das Bild einer starken, gut vernetzten und selbstbestimmten Frau, die ihre Karriere in die eigene Hand nahm, in ihrer Kunst brillierte und durchaus mehr Beachtung verdient hätte.

 

 

Weiteres:

 

Frauen der Künste - das multimediale Format

Wir möchten Frauen und ihrem künstlerischen Werk mehr Präsenz einräumen und ihr Schaffen sichtbarer gestalten. Wir präsen­tieren Ihnen ein multimediales Format, in welchem in kurzer und einladender Art und Weise eine bereits bekannte oder weniger bekannte Künstlerin porträtiert wird. Dabei soll es in erster Linie um ihr Werk gehen, welches auf unserer Webseite beschrieben und interpretiert wird. Der Webeintrag, welcher jeweils am 1. Freitag des Monats erscheint, wird durch eine oder zwei weitere Vermittlungsformen angereichert. Dies kann ein Event vor Ort oder eine digitale Vermittlung sein. Neu ist der Webeintrag bereits im Newsletter verlinkt. 

 

 


Agenda

Frauen der Künste und
der Wissenschaften
Ada Lovelace
Februar 2024

mehr

Digitale Bibliothek
E-Book-Sprechstunde

Am 2. Dienstag und
4. Donnerstag im Monat,
14 bis 15 Uhr

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

Di, 27. Februar 2024

mehr

Kreatives Schreiben
Schreibwerkstatt
Februar und März
Mi, 16 – 18 Uhr

mehr

Interkultureller Abend
World's Women
Do, 29. Februar 2024

mehr

Geschichten auf Spanisch
Cuéntame un cuento
Sa, 9. März 2024

mehr

Austausch
Literaturgespräch

Jeweils am 2. Dienstag des Monats

mehr

Kantonale Aktionstage
Reichtum durch Vielfalt
17. bis 21. März 2024

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag

Mi, 20. März 2024

mehr

Lesung & Gespräch
Sunil Mann
Do, 21. März 2024

mehr

Wochenende der Bibliotheken
BiblioWeekend
22. bis 24. März 2024

mehr

10 Jahre Stadtbibliothek
Jubilläums-Wochenende
23. + 24. März 2024

mehr

10 Jahre Stadtbibliothek
Lesung Milena Moser
Sa, 23. März 2024

mehr

Spezialwoche
Welttag des Buches
23. bis 28. April 2024

mehr

VORSCHAU
Schweizer Vorlesetag
Mi, 22. Mai 2024

mehr

Wir machen Platz!
Flohmarkt im Fabriktheater
Sa, 8. Juni 2024

mehr

Rundgang für Gruppen
Lernen Sie uns kennen!
Auf Anfrage

mehr

Ein Rätselspiel
der Stadtbibliothek
«Das geheime Manuskript»

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

7. Februar 2024
Lust auf kreatives Schreiben?

mehr

27. November 2023
Neuzugänge in diversen Sprachen

mehr

1. September 2023
Ausschreibung Open Mic

mehr

1. August 2023
Digitale Angebote Vadiana

mehr

1. Mai 2023
Bookstar 2023

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow