Frauen der Künste
Artemisia Gentileschi
Dezember 2023


stadtbibliothek rj frauen der kuenste

    

Frauen der Künste

Das multimediale Format erscheint jeweils am 1. Freitag des Monats.

 

Bisher erschienen:

 

Artemisia Gentileschi

Zum Lieblingsthemenkreis der Malerin Artemisia Gentileschi aus dem 16. Jahrhundert gehören Darstellungen von biblischen und mythologischen Heldinnen: Judith, Jaël, Dalila und Esther legten männlichen Usurpatoren das Handwerk, indem sie sie ermordeten; Kleopatra und Lucretia hingegen wählten den Freitod, um sich der Schande und dem Verlust ihrer Ehre zu entziehen. Diese Frauenthemen und die Tatsache, dass sich Artemisia als Malerin im männlichen Kunstmarkt behaupten und ihren Lebensunterhalt verdienen konnte, brachten ihr den Ruf einer Feministin avant la lettre ein.

 

FDK Artemisia Gentileschi

Selbstporträt als hl. Katharina, um 1616, Öl auf Leinwand, 71.4 × 69 cm, London, National Gallery. Quelle: Wikimedia Commons

 
1593 als einzige Tochter des toskanischen Malers Orazio Gentileschi in Rom geboren, wuchs sie nach dem frühen Tod ihrer Mutter im Jahr 1605 mit ihren drei jüngeren Brüdern und dem Vater auf. Wie für die älteste Tochter üblich, leistete sie Mithilfe im Haus und bei der Kindererziehung, jedoch erhielt sie von ihrem Vater schon früh Malunterricht. Ihre ersten bedeutenden Werke signierte sie zwischen 1608 und 1610.
Das nach dem Tod der Mutter zweite einschneidende Erlebnis im Leben der jungen Artemisia war ihre Vergewaltigung durch den Malerkollegen Agostino Tassi im Frühjahr 1612. Es kam zum Prozess, in dem Tassi des stuprum, der gewaltsamen Entjungferung, beschuldigt wurde – der damals einzigen Form der Vergewaltigung, gegen die Anklage erhoben werden konnte, da diese Ehrverletzung eine Verheiratung der Geschädigten unter erschwerten Bedingungen bedeutete. Die erhaltenen Prozessakten zeigen eine selbstbewusste Achtzehnjährige, die selbst unter Folter bei ihrer Aussage blieb, vergewaltigt und entjungfert worden zu sein. Schlussendlich wurde Artemisias Vergewaltiger schuldig gesprochen und für fünf Jahre ins Exil geschickt.
Für Artemisia wurde vom Vater eine Hochzeit mit dem Florentiner Pierantonio Stiattesi arrangiert, die bereits einen Tag nach dem Prozess abgehalten wurde. Artemisia Gentileschis berühmtes Bild Judith und Holofernes von 1612 wird von der Forschung gern mit diesem Erlebnis in Verbindung gebracht und als Ausdruck ihrer Rache und Vergeltung für die erlittene physische und psychische Gewalt interpretiert. Wie auch immer man das Bild deuten möchte, es zeigt in erster Linie eine von bravouröser Hand gemalte Szene, die sich technisch und inhaltlich von ihrem berühmtesten Vorbild (Caravaggio) emanzipiert hat und die Ermordung Holofernes′ aus weiblicher Sicht darstellt.

 

FDK Judith und Holofernes

Judith und Holofernes, um 1612, Öl auf Leinwand, 158,8 × 125,5 cm, Neapel, Museo e Real Bosco di Capodimonte. Quelle: Wikimedia Commons


Die Heirat mit Stiattesi bedeutete auch den Umzug nach Florenz, wo sich Artemisia ein eigenes Atelier einrichtete und Aufträge vom Fürstenhof der Medici erhielt, so dass bereits zu diesem Zeitpunkt von einer steuerlichen und legalen Autonomie der Künstlerin ausgegangen werden kann. Ab 1623 verliert sich jede Spur von ihrem Ehemann in den historischen Dokumenten. Wichtig für die junge Künstlerin wurde hingegen ihre Liebesbeziehung zum Florentiner Adligen Francesco Maria Maringhi, die im erhaltenen Briefwechsel belegt ist.
Artemisia Gentileschis Ruf als gefeierte Malerin begleitete sie auch auf ihren weiteren Stationen in Rom, Venedig, Neapel und London. Das Selbstporträt als hl. Katharina, das um 1616 in Florenz gemalt wurde, zeigt die junge, schöne Künstlerin in einem bewussten Akt der Selbstdarstellung als Heilige mit den Attributen des erlittenen Martyriums.

 

Medien in unserem Bestand:

16tgg keyvisual23 430x430
Weiteres:

Quellen:

  • Artemisia Gentileschi: tra Roma, Firenze e Napoli, Ausstellungskatalog, Rom 2023
  • Sheila Barker, Artemisia Gentileschi, London 2021

 

Frauen der Künste - das multimediale Format

Wir möchten Frauen und ihrem künstlerischen Werk mehr Präsenz einräumen und ihr Schaffen sichtbarer gestalten. Wir präsen­tieren Ihnen ein multimediales Format, in welchem in kurzer und einladender Art und Weise eine bereits bekannte oder weniger bekannte Künstlerin porträtiert wird. Dabei geht es in erster Linie um ihr Werk, welches auf unserer Webseite beschrieben und interpretiert wird. Der Webeintrag, welcher jeweils am 1. Freitag des Monats erscheint, wird durch eine oder zwei weitere Vermittlungsformen angereichert. Dies kann ein Event vor Ort oder eine digitale Vermittlung sein. 

 

Ab Januar 2024 erfährt dieses Format eine Ausweitung auf den Bereich der Wissenschaften. Freuen Sie sich
auf unsere Porträts über Mathematikerinnen, Astronau­tinnen, Molekularbiologinnen, Neuropsychologinnen
und viele andere. Wir starten mit dem Porträt zur amerikanischen Biologin Rachel Carson.

 


Agenda

Frauen der Künste und
der Wissenschaften
Ada Lovelace
Februar 2024

mehr

Kreatives Schreiben
Schreibwerkstatt
Februar und März
Mi, 16 – 18 Uhr

mehr

Digitale Bibliothek
E-Book-Sprechstunde

Am 2. Dienstag und
4. Donnerstag im Monat,
14 bis 15 Uhr

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

Di, 27. Februar 2024

mehr

Interkultureller Abend
World's Women
Do, 29. Februar 2024

mehr

Geschichten auf Spanisch
Cuéntame un cuento
Sa, 9. März 2024

mehr

Austausch
Literaturgespräch

Jeweils am 2. Dienstag des Monats

mehr

Kantonale Aktionstage
Reichtum durch Vielfalt
17. bis 21. März 2024

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag

Mi, 20. März 2024

mehr

Lesung & Gespräch
Sunil Mann
Do, 21. März 2024

mehr

Wochenende der Bibliotheken
BiblioWeekend
22. bis 24. März 2024

mehr

10 Jahre Stadtbibliothek
Lesung Milena Moser
Sa, 23. März 2024

mehr

Spezialwoche
Welttag des Buches
23. bis 28. April 2024

mehr

VORSCHAU
Schweizer Vorlesetag
Mi, 22. Mai 2024

mehr

Wir machen Platz!
Flohmarkt im Fabriktheater
Sa, 8. Juni 2024

mehr

Rundgang für Gruppen
Lernen Sie uns kennen!
Auf Anfrage

mehr

Ein Rätselspiel
der Stadtbibliothek
«Das geheime Manuskript»

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

7. Februar 2024
Lust auf kreatives Schreiben?

mehr

27. November 2023
Neuzugänge in diversen Sprachen

mehr

1. September 2023
Ausschreibung Open Mic

mehr

1. August 2023
Digitale Angebote Vadiana

mehr

1. Mai 2023
Bookstar 2023

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow