Frauen der Künste und
der Wissenschaften
Ada Lovelace
Februar 2024


Frauen der Künste und der Wissenschaften Logo

    

Frauen der Künste
und der Wissenschaften

Das multimediale Format erscheint jeweils am 1. Freitag des Monats.

 

Bisher erschienen in
der Reihe «Frauen
der Künste»:

 

Ada Lovelace (1815–1852)

Was wäre, wenn schon im 19. Jahrhundert der Computer erfunden worden wäre? Ganz unwahrscheinlich ist diese Überlegung nicht, denn bereits 1843 war das erste Computerprogramm von Ada Lovelace geschrieben worden.

Ada Lovelace wird 1815 als Tochter des Dichters Lord Byron in London geboren. Dieser verlässt die Familie wenige Monate nach der Geburt. Da die Mutter nicht will, dass Ada wie ihr Vater einen ausschweifenden Lebensstil pflegt, bekommt sie eine naturwissenschaftliche Ausbildung. Unterrichtet wird sie von Privatlehrern, da es Frauen nicht gestattet ist zu studieren. Dies ist aber auch nur möglich, da Ada die Tochter einer wohlhabenden Familie ist.

 

Foto: Ada Lovelace, Quelle: www.commons.wikimedia.org

 

Mit 17 Jahren trifft sie auf einer Abendgesellschaft den Erfinder Charles Babbage. Dieser führt an diesem Abend eine Maschine vor, welche mathematische Gleichungen lösen kann. Ada ist begeistert von dieser Maschine und auch von Babbages anderem Zukunftsprojekt, der «Analytical Engine». Auf Wunsch von Charles Babbage überträgt Ada 1843 einen französischen Artikel über die «Analytical engine» ins Englische. Sie übersetzt den Text aber nicht nur, sondern fügt ihre eigenen Überlegungen und weiterführenden Fragen bei. Adas Notizen sind letztlich doppelt so lange wie der zu übersetzende Text. Ada weist darauf hin, dass eine solche Maschine nicht nur mit Zahlen, sondern auch mit anderen Informationen, wie z.B. Buchstaben, Musiknoten oder Bildern gefüttert werden könnte. Dafür müsse man diese Informationen lediglich in mathematischen Formeln ausdrücken können. Interessanterweise beschreibt Ada hier bereits das Grundprinzip eines Computers.

Zudem entwickelt Ada für die «Analytical Engine» eine Berechnungsanweisung beziehungsweise eine Programmiersprache. Die Verfahren, die sie dabei benutzt, werden noch heute von Informatikern gelernt und angewendet, weswegen Ada Lovelace als erste Programmiererin in der Geschichte der Informatik gilt.
Da die oben erwähnte Maschine, welche mathematische Gleichungen lösen soll, nie gebaut wird, wird auch dieses Computerprogramm nie verwendet. Charles Babbage erhält die dafür benötigte finanzielle Unterstützung nicht, die er für den Bau der «Analytical Engine» gebraucht hätte. Und so endet auch die Zusammenarbeit zwischen Ada Lovelace und Charles Babbage.
Ada Lovelace hat in der Zwischenzeit Baron William King geheiratet, mit dem sie drei Kinder bekommt. Als ihr Mann 1838 zum Earl Lovelace erhoben wird, erhält Ada den Namen, unter dem sie heute bekannt ist. Ada Lovelace stirbt am 27. November 1852 mit 36 Jahren in London.

Rund 120 Jahre später wird die Programmiersprache ADA nach ihr benannt.
An diese Pionierin im Bereich der Programmiersprachen wird seit 2009 jährlich am «Ada-Lovelace-Tag» erinnert. Dieser findet jeweils am zweiten Dienstag im Oktober statt. Dann werden Frauen in der Mathematik, der Technik, der Wissenschaft und im Ingenieurswesen gefeiert. So sollen Mädchen ermutigt und gefördert werden, wie einst Ada Lovelace.

 

Medien in unserem Bestand:
Medien für Kinder

Medien für Erwachsene

 

Quellen:

 

 

fdkudw logo gruen

Frauen der Künste und der Wissenschaften

Wir möchten Frauen und ihrem künstlerischen Werk mehr Präsenz einräumen und ihr Schaffen sichtbarer gestalten. Dabei geht es in erster Linie um ihr Werk, welches in Form eines Porträts auf unserer Webseite beschrieben und interpretiert wird. Ab Januar 2024 erfährt das bestehende Format «Frauen der Künste» eine Ausweitung auf den Bereich der Wissenschaften. Freuen Sie sich auf unsere Porträts über Mathematikerinnen, Astronautinnen, Molekularbiologinnen, Neuropsychologinnen und viele andere. Den neusten Beitrag zu «Frauen der Künste und der Wissenschaften» präsentieren wir am 1. Freitag des Monats im Newsletter und in unserer Online-Agenda.

 


Agenda

Frauen der Künste und
der Wissenschaften
Ada Lovelace
Februar 2024

mehr

Kreatives Schreiben
Schreibwerkstatt
Februar und März
Mi, 16 – 18 Uhr

mehr

Digitale Bibliothek
E-Book-Sprechstunde

Am 2. Dienstag und
4. Donnerstag im Monat,
14 bis 15 Uhr

mehr

Buchstart für Kleinkinder
«Bärlitreff»

Di, 27. Februar 2024

mehr

Interkultureller Abend
World's Women
Do, 29. Februar 2024

mehr

Geschichten auf Spanisch
Cuéntame un cuento
Sa, 9. März 2024

mehr

Austausch
Literaturgespräch

Jeweils am 2. Dienstag des Monats

mehr

Kantonale Aktionstage
Reichtum durch Vielfalt
17. bis 21. März 2024

mehr

Geschichtenstunde
Gschichtä-Nomittag

Mi, 20. März 2024

mehr

Lesung & Gespräch
Sunil Mann
Do, 21. März 2024

mehr

Wochenende der Bibliotheken
BiblioWeekend
22. bis 24. März 2024

mehr

10 Jahre Stadtbibliothek
Lesung Milena Moser
Sa, 23. März 2024

mehr

Spezialwoche
Welttag des Buches
23. bis 28. April 2024

mehr

VORSCHAU
Schweizer Vorlesetag
Mi, 22. Mai 2024

mehr

Wir machen Platz!
Flohmarkt im Fabriktheater
Sa, 8. Juni 2024

mehr

Rundgang für Gruppen
Lernen Sie uns kennen!
Auf Anfrage

mehr

Ein Rätselspiel
der Stadtbibliothek
«Das geheime Manuskript»

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow

 

News

7. Februar 2024
Lust auf kreatives Schreiben?

mehr

27. November 2023
Neuzugänge in diversen Sprachen

mehr

1. September 2023
Ausschreibung Open Mic

mehr

1. August 2023
Digitale Angebote Vadiana

mehr

1. Mai 2023
Bookstar 2023

mehr

 

aktuell arrow
aktuell arrow